Pressholzpaletten als Exportpaletten

Weltweiter Export: INKA-Paletten sind ISPM15-konform!


Unsere Exportpaletten

 

- benötigen weder IPPC-Markierung noch teure Hitzebehandlung (HT)

oder Methylbromid-Begasung(MB)

- brauchen kein Pflanzengesundheitszeugnis

- lassen sich platzsparend bevorraten

- leicht und sicher bei Luftfracht

- auch in ISO-Container-gerechten Palettenformaten

 

Sie sparen Zeit, Ärger und Geld!

 

Links zu bedeutenden Importbestimmungen:


Übersicht "Einfuhrbestimmungen für Holzverpackungen - ISPM15-Länderliste" [PDF] (44 kb)
Australien-agriculture.gov.au/import/goods/timber-packaging
gov_uk/guidance/importing-and-exporting_movement-of-wood-packaging-material >>>> new <<<<

 

Kostenlose Herstellerbescheinigungen und Exportdokumente für die USA, Kanada, Mexiko, Chile und andere Länder finden Sie hier zum  Download.

Luftfracht - EU-Luftsicherheitsgesetz 2013


Seit 25. März 2013 sind in der EU schärfere Sicherheitsvorschriften für Luftfrachtsendungen in Kraft. Luftfrachtsendungen müssen manipulationssicher gepackt werden. Die Inka-Palette ist voll luftfrachtfähig.

Bei Sendungen auf Paletten sind generell 2 Dinge zu beachten: Sendungen gelten als "manipulationssicher", wenn sie

  • vollflächig beladen und umreift oder
  • komplett einschließlich der Kante mit Folie umwickelt sind.

Die INKA-Palette bietet einen besonderen Vorteil bei Luftfracht. Sie hat eine geschlossene Unterseite. Nachträgliche Manipulation von unten ist kaum möglich.

Versender sollten sich außerdem unbedingt beim Luftfahrt-Bundesamt registrieren lassen. Denn wer seit März 2013 nicht als „Bekannter Versender“ beim Luftfahrt-Bundesamt gemeldet ist, muss mit langwierigen Kontrollen rechnen – egal, welche Packmittel er wählt.