Export világszerte? ISPM15? Nem probléma INKA-Raklapon!

INKA-Raklapok

  • nem szükséges exportra IPPC-megjelölés

  • lemondhat a költséges Methylbromid-gázosításról és a hőkezelésről

  • nem szükséges növényegészségügyi bizonyítvány

  • helytakarékos raktározás

  • ISO konténernek megfelelő raklapméretekben is kapható



Az Ön előnyei: Idöt, bosszúságot és pénzt takaríthat meg!


Fontosabb behozatali szabälyok:
(kérem jelezzék, amennyiben a Link nem működne)

"Fa csomagolóanyagra vonatkozó beviteli követelmények [PDF] (50 kb)
www.aphis.usda.gov/aphis/ USA Approved WPM Alternatives update USA Augusztus 2016
http://www.agriculture.gov.au/import/goods/timber-packaging Ausztralia


Gyártói elismervényeket és export dokumentumokat az USA, Kanada, Mexikó, Chile és egyéb országok részére  itt ingyenesen letölthet.
Letöltés

Légi szállítmányozás – EU-Légi biztonsági szabályzat 2013

2013. március 25. óta az Európai Unió országaiban szigorították a légi export szállítmányokra vonatkozó biztonsági előírásokat. A légi úton szállított árut úgy kell csomagolni, hogy ne legyen hozzáférhető. Az Inka raklapok légi szállításra teljesen alkalmasak.

A palettán való csomagküldésnél általában 2 dologra kell figyelni: a csomagot akkor tekintik „hozzáférhetetlennek“, ha

  • a paletta teljes felületén megrakott és pánttal rögzített
  • a raklap teljes mértékben, az élekkel együtt le van fóliázva.

Az Inka raklap egyik különleges előnye a légi szállítmányozásnál, hogy alulról zárt.
A küldönek mindenképp regisztráltnak kell lennie a Légügyi Hivatalnál. Amennyiben 2013 márciustól nem „ismert feladó” a Légügyi Hivatalnál, akkor hosszas ellenőrzésekre kell számítania – mindegy hogy milyen csomagológanyagot választ.




Holzpaletten aus Brettern und Klötzen müssen für den Export extra behandelt werden

Holzpaletten haben sich für die Warenströme um und auf der ganzen Welt unverzichtbar gemacht und rationalisieren die Verladeprozesse bei Exporteuren und Importeuren. Sie beschleunigen die Warenumschläge in Seehäfen und auf Flugplätzen. Eine Palette darf keinesfalls aus edelstem Gehölz, ohne Astloch und Rindenanteil sein, sondern muss aus den preiswertesten Teilen des Baumes stammen, aus der sogenannten Seitenware. Diese Seitenware ist der äußere Bereich des Stammes, der am häufigsten von Schädlingen befallen ist. Bei der Verarbeitung der Seitenware zu Holzpaletten und Holzverpackung werden diese Schädlinge jedoch nicht automatisch abgetötet oder entfernt. Dadurch sind schon viele Insekten auf weltweite Reisen geschickt worden. Gelangen derartige Schädlinge im Zielland wieder in die Natur, können sie auf geänderte Lebensverhältnisse treffen. Eine Sirexwespe hat kaum Fressfeinde oder Konkurrenz in Australien. Sie wird sich dort deshalb explosionsartig vermehren. Ähnliche Probleme gibt es mit europäischen Borkenkäfern in Nordamerika oder mit dem Asiatischen Laubholzbockkäfer in Europa oder Amerika.

Viele Länder schützen deshalb Ihre Wälder, indem sie Einfuhrbestimmungen für Holzpaletten einführten. Durch Hitzebehandlung oder auch durch Begasung von Holzpaletten mit Methylbromid(Anwendung in der EU verboten) werden Holzpaletten schädlingsfrei. Vor einigen Jahren noch gab es je nach Land sehr unterschiedliche Vorgaben für die Behandlung. In vielen Fällen wurde deshalb von Exporteuren ein Pflanzengesundheitszeugnis vom zuständigen amtlichen Pflanzenschutzdienst angefordert, um sicher zu gehen, dass die Palette schädlingsfrei ist. Inzwischen haben viele Länder ihre Bestimmungen der Richtlinie ISPM 15  angepasst, die der IPPC erarbeitet hat.

Unsere Exportpaletten müssen nicht behandelt werden

Exportpaletten von INKA-Paletten bestehen aus getrockneten Holzspänen und werden unter Druck und Hitze formgepresst, ähnlich wie eine Spanplatte (engl. "particle board").

Unsere Exportpaletten gelten als "processed wood" im Sinne der ISPM 15 / NIMF 15 und fallen somit nicht unter die Bestimmungen für Massivholz (engl. "non manufactured wood"). Die bei Massivholzpaletten geforderte Behandlung oder Begasung mit dem Insektizid Methylbromid sowie eine IPPC-Markierung sind für INKA-Paletten nicht notwendig! Seit Jahren gelten sie deshalb als Exportpaletten schlechthin. Exporteure nennen sie auch Sirexpaletten, Australienpaletten, Chinapaletten, USA-Paletten etc. Pflanzengesundheitszeugnisse waren auch in der Vergangenheit für Pressholzpaletten nicht nötig, ebenso wenig für andere Spanplatten oder OSB-Platten. Exportpaletten aus Pressholz können hinsichtlich der Einfuhrbestimmungen für Holz genauso verwendet werden wie Kunststoffpaletten. Eine Hitzebehandlung oder IPPC-Markierung sind für unsere Exportpaletten unnötig.